Was ist Krebs?

Krebs ist eine Erkrankung des Menschen, die durch veränderte Zellen verursacht wird. Diese Zellen beginnen zu wachsen und sich zu teilen, ohne dass sie dafür angemessen stimuliert werden. Dadurch entstehen Knoten und Veränderungen in den Geweben des Körpers, was zur Entwicklung von Krebs führt. Krebs kann an jedem Ort im Körper entstehen und es gibt viele Arten von Krebserkrankungen. Die häufigsten Formen von Krebs beim Menschen sind Lungen-, Brust- und Darmkrebs. Auch der Kopf-Hals-Bereich und die Schilddrüse können betroffen sein.

Unser Körper besteht aus Billionen von Zellen, die sich zu Geweben und Organen zusammenschließen. Die Gene im Kern jeder Zelle sagen ihr, wann sie wachsen, arbeiten, sich teilen und sterben soll. Normalerweise befolgen unsere Zellen diese Anweisungen und wir bleiben gesund. Aber wenn eine Veränderung in unserer DNA oder beschädigt wird, kann ein Gen mutieren. Mutierte Gene funktionieren nicht mehr richtig, weil die Anweisungen in ihrer DNA durcheinander geraten sind. Dies kann dazu führen, dass Zellen, die eigentlich ruhen sollten, sich teilen und unkontrolliert wachsen, was zu Krebs führen kann.

Wie Krebs entsteht

Wenn die Gene richtig funktionieren, teilen sie den Zellen mit, wann der richtige Zeitpunkt für Wachstum und Teilung gekommen ist. Wenn sich Zellen teilen, erstellen sie exakte Kopien von sich selbst. Eine Zelle teilt sich in 2 identische Zellen, dann teilen sich 2 Zellen in 4, und so weiter. Bei Erwachsenen wachsen und teilen sich die Zellen normalerweise nur dann, wenn der Körper sie braucht, z. B. um alternde oder beschädigte Zellen zu ersetzen.

Krebs entsteht, wenn Veränderungen an den Zellen eines Körpers so stark sind, dass sie beginnen, sich selbst zu replizieren und andere Teile des Körpers zu schädigen. Diese Veränderungen können durch Umweltschadstoffe, Erbanlagen oder andere Faktoren ausgelöst werden. Die meisten Menschen mit Krebs haben eine genetische Vorbelastung für die Krankheit – aber nicht alle Menschen mit dieser Vorbelastung entwickeln Krebs. Krebs ist eine der häufigsten Todesursachen weltweit. Jedes Jahr sterben mehr als acht Millionen Menschen an der Krankheit. In Deutschland erkranken jährlich etwa 400.000 Menschen neu an Krebs. Die meisten von ihnen sind über 60 Jahre alt. Die Krankheit kann aber auch jüngere Menschen treffen. Krebs entsteht, wenn sich im Körper Zellen unkontrolliert teilen. Dies geschieht in der Regel, weil die Erbinformationen in den Zellen beschädigt sind. Die Zellen können sich dann nicht mehr richtig regulieren und vermehren sich unkontrolliert. Es gibt verschiedene Ursachen für die Schädigung der Erbinformationen in den Zellen:

  • UV-Strahlung
  • Rauchen
  • Alkohol
  • bestimmte Virusinfektionen 
  • bestimmte Chemikalien und Stoffe

Schema der Zellteilung

Schematische Darstellung der Zellteilung

Krebszellen sind jedoch anders. Krebszellen weisen Genmutationen auf, die die Zelle von einer normalen Zelle in eine Krebszelle verwandeln. Diese Genmutationen können vererbt werden, sich im Laufe der Zeit entwickeln, wenn wir älter werden und sich die Gene abnutzen, oder sie entstehen, wenn wir in der Nähe von Dingen sind, die unsere Gene schädigen, wie Zigarettenrauch, Alkohol oder ultraviolette (UV) Strahlung der Sonne. Eine Krebszelle verhält sich nicht wie eine normale Zelle. Sie beginnt, unkontrolliert zu wachsen und sich zu teilen, anstatt abzusterben, wenn sie es sollte. Sie reifen auch nicht so stark wie normale Zellen, sondern bleiben unreif. Obwohl es viele verschiedene Arten von Krebs gibt, entstehen sie alle durch Zellen, die abnormal und unkontrolliert wachsen. Krebs kann in jeder Zelle des Körpers entstehen. LMH wäre auch ein Interessantes Thema welches sie bei uns in Erfahrung bringen können.